architecture +

standort

Gestaltung: Der Steharbeitsplatz ist entstanden um Tätigkeiten wie Text- und Laptoparbeit sowie Kommunikation zu schaffen. Außerdem soll es die Möglichkeit geben, Dinge zu verstauen. Hier wird unterschieden zwischen kurzfristigem Ablegen und dauerhaftem Verstauen. Die Gestaltung ist bewusst simpel gehalten: Das Möbel setzt sich zusammen aus einem Korpus bestehend aus drei massiven Holzplatten und drei einseitig in eine Massivholzplatte eingesetzten Funktionsboxen aus MDF. Der Korpus (umgedrehte U-Form) wird aus hellem Eichenholz gestaltet. Die Funktionsboxen werden aus schwarz durchgefärbten und äußerlich lackierten MDF-­Platten gefertigt. Dieser hell/dunkel-matt/glänzend-Kontrast unterscheidet die verschiedenen Funktionsbereiche.

Konstruktion: Der dreiteilige Tischkorpus und die Funktionsboxen werden mittels Lamellofedern auf Gehrung verbunden. Die Querleisten des Korpus´ nehmen die Lasten der Funktionsboxen auf. Diese können mit einer Klappe geöffnet werden (Klappen-Topfscharnier). Die massive Fußablage wird mit einer Steckverbindung in die Seitenplatten gesteckt und steift so gleichzeitig das Möbel aus.

Ergonomie: Der Steharbeitsplatz ermöglicht eine neutrale, aktive und entspannte Körperhaltung. Die Orientierung der Funktionsträger richtet sich nach dem Handlungs- und Bewegungsablauf während des Arbeitens. So kann der Zugriff auf die Ablagebereiche vor dem Stehtisch erfolgen.

Vorlage A

 

nach oben

home